Gepr. Industriefachwirt/-in (IHK)

Teilnahme in Präsenz oder im Live-Webinar - Berufsbegleitend

Was macht der Industriefachwirt?

Als Industriefachwirt/-in

  • haben Sie die kaufmännische Verantwortung in Industrieunternehmen
  • übernehmen Sie die Leitung einer Abteilung in einem Industrieunternehmen
  • überwachen Sie die betriebswirtschaftlichen Vorgaben für die Produktion
  • treffen Sie Entscheidungen über die Beschaffung und den Absatz
  • übernehmen Sie die Personalverantwortung Ihrer Mitarbeiter
  • treffen Sie Marketingentscheidungen und Entscheidungen über die Produktion

Die erfolgreich abgeschlossene Prüfung zum/zur Industriefachwirt/-in ist einen Bachelor Abschluss gleichgesetzt.

Ihr Nutzen

Vorbereitung auf die Fortbildungsprüfung zum/zur Gepr. Industriefachwirt/-in vor der Handelskammer Hamburg.
Als Industriefachwirt/-in können Sie sich zum/zur gepr. Betriebswirt/-in IHK weiterqualifizieren.

Weitere Vorteile:

  • Hochschulzugangsberechtigung: (Fachwirte/Fachkaufleute mit Abschluss) wird der allgemeine Hochschulzugang eröffnet.
  • Abschluss auf dem Niveau DQR 6 (Bachelor Niveau)

Förderung

Wenn Sie die persönlichen Voraussetzungen erfüllen, können Sie durch „Aufstiegs-BAföG“ (AFBG) gefördert werden. Ihr Eigenanteil sinkt dann auf bis zu € 1.025,00. Erkundigen Sie sich bitte bei der
Handwerkskammer Hamburg (Tel. 040 35905-389) oder unter www.aufstiegs-bafoeg.de.

Information und Beratung

Kursbeginn 30.08.2022
Kursdauer 19 Monate

Unterrichtszeiten:
Dienstags 18:00 – 21:15 Uhr
Donnerstags 18:00 – 21:15 Uhr
einige Samstage 08:00 – 13:00 Uhr
zzgl. 2 Wochen Intensivkurs zur Prüfungsvorbereitung (als Bildungsurlaub anerkennt) 

Kosten

€ 4.100,00 oder bei Ratenzahlung 4.256,00 (19 Raten a € 224,00)
zzgl. ca. € 150,00 für Lernmittel
zzgl. € 560,00 Prüfungsgebühr
(der Betrag ist direkt an die Handelskammer zu zahlen)

Seminarinhalte

Handlungsspezifische Qualifikationen

  • Marketingplanung
  • Marketinginstrumentarium/Marketing-Mix
  • Vertriebsmanagement
  • Internationale Geschäftsbeziehungen und Geschäftsentwicklung, interkulturelle Kommunikation
  • Spezielle Rechtsaspekte
  • Zusammenarbeit, Kommunikation und Kooperation
  • Mitarbeitergespräche
  • Mitarbeiterförderung
  • Konfliktmanagement
  • Ausbildung
  • Moderation in Projektgruppen, Präsentationstechniken
  • Betriebliche Organisation und Organisationsentwicklung
  • Personalentwicklung und Projektmanagement
  • Instrumente und Methoden des Informations- und Wissensmanagements
  • Wissenstransfer und -nutzung
  • Investition und Investitionsrechnung, Finanzierung
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Controlling als Instrument der betriebswirtschaftlichen Steuerung
  • Produktionsplanung
  • Produktionssteuerung
  • Produktionstechnische Rahmenbedingungen
  • Logistik als Querschnittsfunktion
  • Bedarfsermittlung
  • Beschaffung und Einkauf
  • Lager und Transportwesen
  • Entsorgungslogistik

Wirtschaftsbezogene Qualifikationen

  • Volkswirtschaftliche Grundlagen
  • Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
  • Existenzgründung und Unternehmensrechtsformen
  • Unternehmenszusammenschlüsse
  • Grundlegende Aspekte des Rechnungswesens
  • Finanzbuchhaltung
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Auswertung der betriebswirtschaftlichen Zahlen
  • Planungsrechnung
  • Rechtliche Zusammenhänge
  • Steuerrechtliche Bestimmungen
  • Betriebsorganisation
  • Personalführung
  • Personalentwicklung

Abschluss

  • Handelskammerprüfung

Zulassungsvoraussetzungen (für die IHK-Prüfung)

  • Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten mindestens dreijährigen kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten mindestens dreijährigen Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens dreijährige Berufspraxis oder
  • eine mindestens dreijährige Berufspraxis

Zur Prüfung in der Teilprüfung „Handlungsspezifische Qualifikationen“ wird zugelassen, wer:

  • den Prüfungsteil „Wirtschaftsbezogenen Qualifikationen“ in den letzten fünf Jahren abgelegt hat und außerdem weitere Berufspraxis nachweist.

Die Berufspraxisjahre müssen erst zum Zeitpunkt der Prüfung erfüllt sein. Einzelheiten über Zulassungsvoraussetzungen und evtl. Ausnahmeregelungen klären Sie bitte mit der Handelskammer Hamburg (Frau Ziegert, Tel. 040 36138-429).
Die Zulassung zur Prüfung sollte vor Beginn des Lehrgangs bei der Handelskammer beantragt werden.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: