Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbilder/-innen (ReZA)

Teilnahme im Live-Webinar und in betreuten Selbstlernmodulen - Berufsbegleitend

Seminarinformationen

Das Seminar ist eine Empfehlung an Betriebe, auch behinderten Menschen eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu bieten. Seit 2015 ist diese Zusatzqualifikation Pflicht, wenn in Fachpraktiker-Ausbildungen nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder der Handwerksordnung (HwO) ausgebildet werden soll. Diese Weiterbildung dient der Professionalisierung von Ausbilderinnen und Ausbildern, speziell in Bezug auf heterogene Ausbildungsgruppen, die auch Menschen mit Behinderung umfassen. Sie sichert darüber hinaus die Qualität der Ausbildung von Menschen mit Behinderung und trägt somit dem Inklusionsgedanken Rechnung.

Ihr Nutzen / Ihr Profil

  • Erweiterung der beruflichen Handlungsfähigkeit in der Ausbildung von Menschen mit Behinderung
  • Professionalisierung der Ausbildung von Menschen mit Behinderung
  • Einheitlichkeit in den rehabilitationspädagogischen Qualifikationen für Ausbilderinnen und Ausbilder

Der/die Ausbilder*in mit einer rehabilitationspädagogischen Zusatzqualifikation bildet junge Menschen mit Behinderung in Ausbildungsberufen gemäß § 66 BBiG bzw. § 42m HwO aus.
Sie/er arbeitet sowohl in Betrieben, als auch in über- und außerbetrieblichen Einrichtungen oder Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation.

Der/die Ausbilder*in prüft die Ausbildungsvoraussetzungen innerhalb der Arbeitsstätte, wirkt bei der Einstellung Auszubildender mit, plant die Ausbildung, bereitet diese vor und führt sie durch. Bei jungen Menschen mit Behinderung berücksichtigt sie/er insbesondere die Behinderung(en) und Beeinträchtigung(en).
Sie/er führt die Auszubildenden zum Abschluss der Ausbildung und unterstützt sie/ihn beim Durchstieg in die Vollausbildung sowie bei der Integration in das Berufsleben nach der Ausbildung.

Information und Beratung

Kursbeginn 14.11.2022
Kursdauer 6 Monate

Unterrichtszeiten:
Insgesamt 15 Live-Webinare

  • einige Samstage 08:00 – 11:15 Uhr
  • einige Montage 18:00 – 21:15 Uhr

8 Selbstlernmodule à 3 Tage, jeweils von 08:00 – 15:00 Uhr

Kosten

€ 1.500,00 oder bei Ratenzahlung 1.560,00 (6 Raten a € 260,00)

Seminarinhalte

Ausbildung junger Menschen mit Behinderung – Reflexion betrieblicher Ausbildungspraxis

  • Eigenes berufliches Selbstverständnis reflektieren und begleitende Unterstützungsangebote wahrnehmen
  • Eigene Ausbildungspraxis reflektieren und begleitende Unterstützungsangebote wahrnehmen
  • Interne und externe berufl iche Netzwerke aufbauen und nutzen

Pädagogische und didaktische Aspekte in der Ausbildung junger Menschen mit Behinderung

  • Aspekte von Lernen, Lernbeeinträchtigungen, Lernstörungen und Lernbehinderungen berücksichtigen
  • Kompetenzen feststellen und Förderplanung erstellen
  • Zielgruppengerechte Didaktik einsetzen
  • Pädagogische Aspekte der Inklusion umsetzen
  • Lernortkooperationen gestalten

Medizinische und diagnostische Aspekte in der Ausbildung junger Menschen mit Behinderung

  • Behinderungsarten unterscheiden
  • Interventionsmöglichkeiten bei Behinderungen beachten

Psychologische Aspekte in der Ausbildung junger Menschen mit Behinderung

  • Störungen erkennen
  • Kommunikationsmethoden einsetzen
  • Konflikte erkennen und Konfliktlösungen herbeiführen
  • Lebenswelten junger Menschen mit Behinderung berücksichtigen

System der beruflichen Rehabilitation

  • Gesellschaftliche Rahmenbedingungen der Rehabilitation berücksichtigen
  • Instrumente der beruflichen Rehabilitation beachten

Recht

  • Rechtliche Rahmenbedingungen der sozialen und beruflichen Rehabilitation beachten

Arbeitswissenschaftliche und arbeitspädagogische Aspekte in der Ausbildung junger Menschen mit Behinderung

  • Arbeitswissenschaftliche Aspekte berücksichtigen
  • Arbeitspädagogische Erkenntnisse umsetzen

Interdisziplinäre Projektarbeit / Praxistransfer

  • Projekte der berufl ichen Rehabilitation planen und durchführen

Grone Online Akademie

Ergänzend zum Unterricht bekommen Sie Zugang zur Grone Online Akademie. Hier können Sie vertiefendes Lehrmaterial einsehen sowie Lernerfolgskontrollen durchführen.

Abschluss

  • Interdisziplinäre Projektarbeit (wird im Kompetenzfeld VIII vorbereitet)
  • Grone Zertifikat und ReZa-Prüfungszeugnis gem. Vorgaben des BiBB

Zulassungsvoraussetzungen (für die ReZA-Prüfung)

Voraussetzung zur Ausübung der Tätigkeit ist eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine Ausbildungsbefähigung gemäß AEVO. Die Teilnehmenden sollten über ausgeprägte soziale und organisatorische Fähigkeiten und möglichst über Erfahrung in der Ausbildung verfügen.

Ausbildereignungsprüfung

Die abgelegte Ausbildereignungsprüfung muss bei der Anmeldung zur Prüfung nachgewiesen werden. Passende Angebote finden Sie unter „Unsere Fortbildungen“.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: